Tradition & Geschichte

Die Historie vom bürgelichen Gasthof zum heutigen 4-Sterne Hotel

Das Altstadthotel Weisses Kreuz wurde erstmals 1465 erwähnt, kurz vor dem Beginn der Renaissance, in einer Zeit in der das Rittertum schön langsam seinen Niedergang fand. Der Wandel vom Spätmittelalter zur Neuzeit findet statt. Zentraleuropa war Teil des römischen Reichs, in dem die Habsburger die Luxemburger als Königsdynastie ablösten. Die Verbotene Stadt wurde zur Chinesischen Hauptstadt ernannt. Die Inka und Azteken stiegen zu großen Regionalmächten auf. Das Geburtsjahrhundert unseres Hotels! Es ist das Jahrhundert von Christoph Kolumbus und seiner ersten Seefahrt nach Amerika, sowie der französischen Nationalheldin Jeanne d´Arc, des Buchdruckers Johannes Gutenberg oder auch des phänomenalen Universalgelehrten Leonardo da Vinci. Und unser Haus wurde errichtet.

Über die Jahrhunderte hat das Hotel Weisses Kreuz als Gasthof viel gesehen: Claudia de Medici – die Innsbruck zum Zentrum für Alte Musik gemacht hat, Kaiser Maximilian I. dem letzten Ritter und dem ersten Herrscher einer neuen Zeit, die Fugger und Maria-Theresia, deren Gatte Franz Stephan von Lothringen in Innsbruck verstarb und deren Sohn Leopold die spanische Prinzessin Maria Ludovica hier geheiratet hat.

Am 15. Dezember 1769 um halb sechs Uhr abends, kam Leopold Mozart mit seinem 13-jährigen Sohn Wolfgang Amadeus im Gasthof Weisses Kreuz an. Wir nehmen an, dass sie vom damaligen Besitzer und Innsbrucks Bürgermeister Jakob Phillip Pichler gebührend empfangen sowie auf ihr Zimmer geleitet wurden. Wir gehen davon aus, dass es ihnen im Haus gefallen hat, denn sie schrieben einen Brief nach Hause aus dem folgendes Zitat stammt: “Wir sind, Gott Lob, wohl auf. Wir Logiren beym weisen Kreutz.”

Während der Tiroler Freiheitskriege 1809 war das heutige Altstadthotel Weisses Kreuz Sitz und Versammlungsort der Freiheitskämpfer.

1854 wurde einer der letzten in Tirol erlegten Bären im “Weissen Kreuz” ausgestellt. Die drei Kreuzer Eintritt gingen an den schwer verletzten Jäger aus dem Stubaital.

Im Mai 1945 wurde die Stadtkommandantur der Amerikanischen Befreier unter Major Eliott hier untergebracht.